Ziehen wir an einem Strang?!

Gewerkschaften, soziale Bewegungen, Nichtregierungsorganisationen, Parteien

Schkeuditzer Buchverlag 2007, 175 Seiten, Preis: 12,00 €, ISBN 978-3-935530-64-4

Rückseitentext:

Eine soziale, gerechte, demokratische, solidarische und ökologische Gesellschaft streben viele Menschen in Deutschland, Europa und weltweit an. Sie wird jedoch nur möglich, wenn wir sie gemeinsam angehen: (linke) Parteien, Gewerkschaften, Nichtregierungsorganisationen, soziale Bewegungen, Bürgerinnen und Bürger. Um Gesellschaft zu verändern, braucht es gemeinsamen Protest, kollektives Nachdenken, Kampagnen, Bündnisse und harte Arbeit. Mit den Sozialforen gibt es Orte, um über Risiken und Chancen, Möglichkeiten und Hindernisse des Zusammengehens zu diskutieren.

Dieses Buch setzt die Diskussion fort und vereint Menschen, die in verschiedenen Bewegungen und Organisationen aktiv sind. Es versteht sich nicht als Gipfelpunkt der notwendigen Debatte, sondern als eine Zwischenstation. Es soll jenen Unterstützung geben, die sich gerade auf den Weg machen, und jenen ein Diskussionsangebot bieten, die weiter gehen wollen. Das Buch zeigt Probleme im Ringen um die andere bessere Welt auf. Zugleich macht es Hoffnung, Mut und Lust: Ziehen wir an einem Strang!

Der vorliegende Band enthält Beiträge von Ulrich Brand, Peter Grottian, Dagmar Neuhäuser, Andrea Plöger, Michael Ramminger, Lars Schmitt, Horst Schmitthenner, Thomas Seibert, Ulrich Thöne, Gunnar Winkler, Frieder Otto Wolf und Gabi Zimmer.

Inhalt:

Vorwort

Problemaufriss: Welches „wir“ könnte „an einem Strang ziehen“?

Thomas Seibert: Phase Zwei globalisierungskritischer Bewegung. Programmatische Überlegungen nach den Anti-G8-Protesten von Heiligendamm

Ulrich Brand: Bündnispolitik im G8-Prozess und jenseits davon

Dagmar Neuhäuser: Aufgewacht „aus dem Schlaf der Sicherheit“. Bewegte Christen solidarisieren sich – das Beispiel der G8-Proteste 2007

Ulrich Thöne: GEW – Soziale Bewegungen und Sozialforen

Gunnar Winkler: Miteinander – Nebeneinander – Gegeneinander. Sozialverbände und soziale Bündnisse

Gabi Zimmer: Zunehmend ziehen wir an einem Strang

Frieder Otto Wolf: Können wir überhaupt „an einem Strang ziehen“? Politische Parteien, soziale Bewegungen, gesellschaftliche Organisationen – warum es so wichtig wäre und warum es so schwierig ist

Peter Grottian: Der Mythos von der Trias „Die Linke“, soziale Bewegungen und Gewerkschaften in den Sozialprotesten

Horst Schmitthenner: Jammern hilft nicht – Gewerkschaftsbewegungen und soziale Bewegungen

Andreas Plöger: Was wäre wenn eine andere Welt möglich wäre und niemand hätte davon gewusst? Eine Kommunikationsagenda für das Weltsozialforum

Michael Ramminger: In der Welt, aber nicht von dieser Welt

Lars Schmitt: Symbolische Gewalt und Weltsozialforen – Sozioanalyse als Emanzipationsgrundlage?

Abspann: Fragend gehen wir weiter

Literatur

Webseiten

Autorenverzeichnis

Dank

Back to Top